EHI-Energiemanagement Award (EMA)

Mit dem EHI-Energiemanagement Award (EMA) sollen herausragende Energiemanagementkonzepte, Energieeffizienzprojekte, sowie innovative Technologien und Konzepte mit besonderer Klimaschutzrelevanz für den Einzelhandel identifiziert und in der Branche bekannt gemacht werden. Die Kommunikation derartiger Projekte in der Branche soll helfen, Fortschritte im Sinne einer nachhaltigeren bzw. klimafreundlicheren Wirtschaftsweise anzustoßen bzw. zu beschleunigen.

Ausschreibung

Der Preis richtet sich an Facheinzelhändler sowie an filialisierte Handelsunternehmen im deutschsprachigen Markt (D-A-CH), die aktuell erfolgreiche Konzepte zur Energieeinsparung bzw. dem ressourcenschonenden Einsatz von Energie in ihren Verkaufsstellen realisiert haben.

Dienstleister und Zulieferer werden ausdrücklich ermutigt, gemeinsam mit bzw. im Auftrag von ihren Handelskunden Bewerbungen einzureichen

Kategorien

  • Kategorie 1: Filialübergreifendes Energiemanagementkonzept
    In dieser Kategorie werden ganzheitliche, filialübergreifende Managementansätze ausgezeichnet
  • Kategorie 2: Integration von Energieeffizienzmaßnahmen – Pilotprojekte
    Gewürdigt wird die bestmögliche Integration von Energieeffizienzmaßnahmen in einer Handelsfiliale (Herausragende Pilotprojekte).
  • Kategorie 3: Innovative Konzepte und Technologien
    Den Preis erhalten Bewerber, die besonders innovative Technologien oder Konzepte mit Neuheitswert für die Handelsbranche bereits in der Praxis einsetzen.

Auswahl und Auszeichnung der Preisträger

Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine sachkundige Jury, die sich aus einem unabhängigen Expertenteam zusammensetzt.

Bitte entnehmen Sie die Beurteilungskriterien dem PDF-Bewerbungsformular.

Bewerbungsfrist

Die Bewerbungsfrist endet am 12. September 2017.

Alle eingereichten Unterlagen werden vertraulich behandelt und nur der Jury zur Auswertung vorgelegt. Jegliche Veröffentlichungen werden vorher mit den Preisträgern abgestimmt. Das EHI wird keine Rankings oder sonstige Angaben dazu veröffentlichen, welche Unternehmen sich beworben haben und/oder in die Endrunde gekommen sind.

Die Preisträger

Preisträger 2016

Aldi Süd

In der Kategorie Filialunternehmen hat in diesem Jahr zum zweiten Mal das Unternehmen Aldi Süd gewonnen. Die konsequente Weiterentwicklung des ganzheitlichen Energiemanagement-Ansatzes seit 2008 und die damit verbundenen weit überdurchschnittlich hohen unternehmensweiten CO2 –Einsparungen haben zu einer Auszeichnung durch die Jury geführt. Besonders hervorzuheben ist bei Aldi Süd die konsequente Nutzung klimafreundlicher Kältetechnik, die Nutzung von Photovoltaikanlagen auf mehr als 1000 Marktdächern, sowie das professionelle Management der energierelevanten Prozesse.

Intersport Postleb

Der selbstständige Einzelhändler Peter Postleb erreicht in seiner Intersport Filiale in Landau vorbildliche Energieverbrauchswerte für ein Textil- bzw. Sportfachgeschäft dieser Lage und Größenordnung. Als herausragend wurde von der Jury vor allem auch das integrierte Energieeffizienz- und Nachhaltigkeitskonzept eingestuft, welches neben energieeffizienter Anlagentechnik sowie der Einbeziehung regenerativer Energien zur Eigenstromerzeugung einen besonderen Schwerpunkt auf Umwelt- und Sozialbewusstsein legt.

Preisträger 2015

Globus

In der Kategorie Filialunternehmen hat in diesem Jahr die GLOBUS SB-Warenhaus Holding GmbH Co. KG gewonnen. Im Globus Markt in Koblenz Bubenheim hat das Unternehmen Technikstandards zum Klima- und Umweltschutz für kommende Neu- und Umbauten entwickelt. Als preiswürdig betrachtete die Jury die für ein SB-Warenhaus mit überdurchschnittlicher Größe sowie eigener Produktion und Gastronomie eingesparten Energieverbräuche, sowie den durchgehend eingesetzten hohen Technikstandard und die systematische Übertragung dieses Erfolgskonzeptes auf Neubau- und Bestandsfilialen. 

Migros

An die Genossenschaft Migros Luzern wurde in diesem Jahr ein Sonderpreis für besonders innovative Leistungen vergeben. Die Frigo-Consulting AG trat hierbei als Technologiepartner in Erscheinung, da Sie maßgeblich für die Entwicklungsleistung verantwortlich ist. Durch den Einsatz mehrerer Ejektoren, setzt der Händler somit erstmals Forschungsergebnisse in die Praxis um und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur technischen Weiterentwicklung der CO2-Kältetechnik. Eine Multiplikation im Gesamt-Filialnetz der Migros Luzern ist in Planung.

Außerdem

  • 2014
    Ernst Stackmann GmbH & Co. KG
    Ernsting’s family GmbH & Co. KG
  • 2013
    Edeka Handelsgesellschaft Südwest mbH
  • 2012
    Hermann Hagemeyer GmbH & Co. KG
    Coop Genossenschaft, Schweiz
  • 2011
    Ikea Deutschland GmbH & Co. KG
    Metro Cash & Carry Deutschland GmbH
  • 2009
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG
    tegut... Gutberlet Stiftung & Co. KG2010Intersport TimmMigros-Genossenschafts-Bund
  • 2008
    Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG
    Kohler – natürlich einrichten GmbH & Co. KG
Nach oben springen